Immer mehr Arbeitsverweigerer bleiben zu Hause mit Burnout….!


Dafür sinkt aber die Zahl der Selbstmorde! Das sollte man mal einem der selbsternannten Kritiker und Es-wird-zuviel-Ritalin-verschrieben Schreihälse um die Ohren Hauen.
– – – – – – – – -In Stein gemeißelt!

 

Quelle zu Grafik und dem erwähnten Artikel.

Ich habe mir mal die Zeit genommen und die wirklich tolle Seite des Statistischen Bundesamtes dazu benutzt eine Grafik „erstellen zu lassen“. Diese zeigt die gestorbenen(!) durch vorsätzliche Selbstschädigung des Zeitraumes 1980-2010. Der versuchte Suizid ist nicht mit erfasst!

Die Zweite Grafik beschreibt die Entwicklung der Diagnosen psychichscher Störungen des Zeitraumes 2000- 2009 in Fällen pro 100.000 Einwohnern im Verhältniss zum Jahr 2000.

Sie ist aus einem Artikelm der nichts anderes macht als Fragen zu stellen und sie offen zu lassen, aber das so schön, dass man nur denken kann das die pöse Raffgier dahintersteckt. Aber – das mag ich gerne zugeben – diese interpretation des Artikels könnte an meiner eigenen Empfindlichkeit dieses Thema betreffend liegen. Der Autor kann sich das aber ruhig auf die Nase binden lassen. Das ist eben das Problem wenn man derart schwammig bleibt. Für eine Seite der Blogossphäre die sich „Science Blog“ nennt finde ich das äusserst unseriös, aber gut. Als Mittel zum Zweck darf es mir dann ja gerne dienen, zumal es mir die Genugtuung verschafft dem (meinetwegen dann von mir reingedrücktem) Vulgo dieses Artikels zu widersprechen, als Sündenbock für all jene die da etwas direkter sind.

Vergleicht man nun die beiden Kurven, so erkennt man schnell, dass die Zahl derjenigen die sich umgebracht haben, im Zeitraum von 20 Jahren, durchaus Rapide abnimmt. Bei einer Senkung innerhalb von 20 Jahren um immerhin bald 50% zum Jahre 2006 darf man das wohl so sagen. Danach (also ab dem Jahr 2007) ist die Zahl der erfolgreichen (das heißt leider so) Selbsttötungen wieder leicht steigend.

Der in der Sciencebloggrafik erfasste Zeitraum weißt aber insgesamt immer noch eine Senkung der Selbsttötungen auf!

Diese erneute Steigerung der Selbsttötungsrate in Verbindung zu sezten mit der in der Gesellschafft – gefühlt – stärker negativ ausgerichteten Wahrnehmung zum Thema psychischer Störungen und ihrer Behandlungen ist spekulativ, möchte der kleine Verschwörungstheoretiker in mir aber nicht unerwähnt lassen. Es sei ihm gegönnt. Hier würde „ihm“ ein Beleg zum sinken der Zahl in Behandlung befindlicher Menschen weiterhelfen ;).
Leider können wir in der zweiten Grafik nur die Fälle sehen, bei denen es zu einem wirtschaftlichen Schaden durch Arbeitsausfälle und Arbeitsunfähigkeiten gekommen ist. Es war mir nicht möglich eine Statistik über psychologische [U]Behandlungen [/U]zu finden.

Falls jemand so etwas zur Hand hat würde ich mich sehr über einen Hinweis freuen!

Zwar ist auch diese Gegenüberstellung zweier Statistiken weder der Beweis für die nichtexistenz einer Verschwörung der Pharmaverbände, aber zeigt zumindest einen möglichen Sinn einer Steigerung der psychologischen und psychiatrischen Behandlung – es sterben weniger Menschen durch Selbsttötung!

DAS zeigt die Berechtigung einer zielgerichteten Betreuung und Behandlung psychisch Angegriffener Menschen in jedem Fall! Egal welchen Namen man dem „Kind“ (der Krankheit) dann gibt.

Wer verlangt das zur Entlastung des Gesundheitssystems oder gar des Wirtschaftssystems diesen Menschen die Behandlung zu verweigern ist, Arztbesuche eine bestimmte Länge nicht überschreiten sollen, oder Medikamente nicht länger verschrieben werden sollen, der riskiert, dass er das Leben eines dieser Menschen auf dem Gewissen hat. Und da ist es egal ob jemand ADHS, Burnout, eine Persönlichkeitsstörung hat, oder auch nur das Bedürfnis, im Arzt jemanden zu haben dem man von seinen Sorgen erzählen kann.

Diese „Faulenzer“, „Arbeitscheuen“, „Schwächlinge“ oder „Ausnutzer des Gesundheits- und Sozialsystems“ sind potenziell Lebensbedrohlich erkrankt.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter ADHS, MPH, Toleranz abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Immer mehr Arbeitsverweigerer bleiben zu Hause mit Burnout….!

  1. Pingback: Die Armen Krankenkassen. | Toddererste's Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s